Montag, 5. September 2016

Hey Einsamkeit, ich kenn dich doch...

Komisch ist es immer noch. Hier so. Irgendwann in den letzten Tagen kam er dann, der Brief aus der Kinderwunschklinik. Wohl der letzte in meiner Karriere. Er brachte die Befunde, die ich wollte um den Ordner fix fertig abgeheftet in den Schrank zu stellen. Zugeklappt versteht sich. 'Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen weiterhin alles Gute'...
Es ist so, dass ich selbst noch nicht recht weiß, wie ich mit der Situation umgehen soll. Die Leere und die Einsamkeit kannten wir ja schon. Aber jetzt? Bleibt das so?? 
Mir fehlen die lieben Worte, die man während der Kinderwunschbehandlung wie Balsam auf die Seele gesalbt bekommt. Es scheint alles gesagt. Es scheint abgehakt. Es scheint genau hierfür nicht viele Worte zu geben. Es gibt keinen Austausch mehr darüber. Kein gegenseitiges Pushen, Drücken, Herzen und Aufmuntern.

Ich hatte mit Schmerz gerechnet, mit Wut, mit unglaublicher Traurigkeit, vielleicht mit Erleichterung. Ich hatte damit gerechnet, dass man sich übrig geblieben fühlt. Ich hatte auch ein wenig mit der Einsamkeit gerechnet. Dass man auf einmal wieder das Gefühl hat, ganz alleine da zu stehen. Ich hatte aber damit gerechnet, dass es sich am Ende vielleicht doch nur halb so doof anfühlt. 'Ich denk an euch' 'Ich verstehe dich' oder 'Wie geht es euch' so was fehlt. Nur wenige kostbare Herzmenschen fragen wie das so ist. Das mit dem Abschied. Für den Rest der Welt hat sich hier ja auch nichts verändert...
Man schaut wieder aus der Ferne zu, wie Freunde ihre Wege gehen, wie es für alle irgendwie weiter geht. Man schaut hinter her. Wie immer. Man gibt sich Mühe. Man lächelt tapfer weiter aber es fühlt sich an, als wäre man das einzig übrig gebliebene kinderlose Paar auf der Welt. 

Tja Einsamkeit mein alter Freund. Zu Beginn dieser Geschichte habe ich dich schon gehasst. Fand es immer doof mit dir in einer Ecke zu stehen. Nein wir sind nicht allein, wir haben uns, die Mädels, Familie...und doch versteht niemand wie du trotz alle dem doch da bist. Warum man sich in mitten der lebhaften Welt plötzlich immer wieder einsam und unvollständig fühlt...

Kommentare:

  1. ❤️

    Ich drück dich. Von ganzem Herzen!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Wünschi,
    du bist nicht allein da draußen, auch ich stehe hier immer noch ohne Kind im Arm oder im Bauch, wobei inzwischen mein kompletter Freundeskreis, der Kinder wollte und in einer Partnerschaft ist, auch welche hat oder welche in Anmarsch sind. Man fühlt sich ein bisschen wie eine Tierart auf der Roten Liste, hab ich manchmal das Gefühl;) Aber es ist ok.
    Und wenn irgendwann nur noch wir zwei hier in unserem bekannten VR Umfeld ohne Kinder stehen sollten, so sind wir dennoch nicht allein.
    Ich drücke dich ganz fest und sende dir von Herzen Gedanken gegen die Einsamkeit herüber :*

    P.S. die "Glücksgefühle" von Katjes liebe ich auch :)

    AntwortenLöschen
  3. Puhhh, dass ihr Abschied vom Kinderwunsch nehmen müsst ist wahnsinnig traurig :'-(. Aber wahrscheinlich muss man irgendwie einen Schlussstrich ziehen, damit es weitergehen kann. Ich wünsche dir für diesen Weg nur das Beste!

    Prinzessin

    AntwortenLöschen

  4. Du bist nicht alleine - fühl dich gedrückt! ❤ deine Peach

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Wünschi,

    auch wenn es sich jetzt so anfühlt, als ob ihr die einzigen "Übriggebliebenen" seid und das tut weh... Und es braucht Zeit, das alles zu verarbeiten.... Und jeder geht dort seinen eigenen Weg - ich bin ihn gegangen und ich bin mittlerweile angekommen. Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest und am Ende zurückblickst und sagst "ich bin wieder heil".

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Wünsch dir was,

    erst jetzt verstehe ich, was du mit der Einsamkeit meinst, wo ich diesen Blogeintrag lese...

    Gefragt werde ich auch nicht oft, wie's denn so geht mit diesem Abschied. Meist muss ich selbst mit dem Reden anfangen. Weil die anderen sich nicht getrauen. Sie wollen mir nicht zusätzlich wehtun. Aber, und das ist das Schöne: meist reagieren die Leute mit viel mehr Verständnis, als ich es erwarte. Wenn ich dann mal rede.

    Sich einsam zu fühlen, hat ganz viel mit der Trauer zu tun... leider handelt es sich beim Abschied vom Kinderwunsch um einen "uneindeutigen" Verlust (habe ich im Wonderland gelernt;-), mit dem die Gesellschaft so schlecht umgehen kann... da gibt es keine Leitplanken für unsere Lieben, die ihnen sagen, was sie tun sollen... was es für uns noch schwieriger macht.

    Fühl dich ganz lieb gedrückt ❤

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Wünschi,
    du weist, du bist nicht allein. Ich versuche mich ja auch seit Mai im Zurechtfinden mit diesem "neuen/ anderen/ so gar nicht geplanten Leben". Und ja, auch mir fehlt die Anteilnahme von meinem Umfeld. Einfach mal gefragt werden, wie es einem gerade wirklich geht.
    Als wir unser letztes Negativ bekommen haben, haben alle uns Nahestenden gewusst, dass das das letzte Mal war. Nur eine Freundin hat beim nächsten Treffen nachgefragt "und jetzt...?, wie gehts dir?". Alle anderen sind sprachlos.... noch sprachloser wie bei der ganzen Kiwu-Geschichte. Und da ist es doch schon schwierig...... Irgendwie schon komisch.
    Ich möchte dir einfach sagen, dass ich dich voll und ganz verstehe, ich die gleichen Gefühle habe und hoffe, dass wir irgendwann unseren Weg finden.... Und wir uns einfach ein bißchen gegenseitig dabei helfen können.
    Alles Liebe Bluete83

    AntwortenLöschen
  8. Ach Mädels...♥♥♥♥
    Und das ist es was man manchmal braucht.
    Ihr seid da. Genau hier wo ich euch brauche.
    Danke dafür ♥

    AntwortenLöschen