Freitag, 20. Februar 2015

Es ist so schwer...

Dunkel war der Tunnel, 
eng, voll blanker Angst.
Die Nerven am zerfetzen, 
innerlich verkrampft.
Hoffnung fast verloren, 
doch blieb stets dieses Licht.
Ganz weit zwar noch, am Ende
des Tunnels fest in Sicht.
Nie geahnte, neue Kräfte freigesetzt.
Gespürt, dass nichts rein gar nichts, den Willen dir ersetzt.
Hart gestrampelt, dem hellen Ende nah,
plötzlich alles richtig, plötzlich alles klar.

Ich hab geweint vor Glück, geweint vor Glück,
alle Dämme brachen, trotzdem blieb die Katastrophe aus.
Geweint vor Glück, geweint vor Glück, 
hab mich höchstens meiner Tränen stolz geschämt.
Ich hab geweint...vor Glück....

Mit dem Schicksal gehadert, alle Welt verflucht,
im Meer aus Selbstmitleid ertränkt, 
und so mein Heil gesucht.
Zweifelsmarterpfeile quer durch Herz und Hirn,
verbissen gegen angekämpft, so gut es eben ging.
Lenken lernt nur, wer genügend übt,
jede Menge Fehler, bis nichts die Richtung trübt.
Bin angekommen, sei´s auch nur am ersten Ziel.
Alles ist jetzt richtig,
gewonnen ist schon viel.

Ich hab geweint vor Glück...

(Pur)



Wir durften ganze zwei Tage so unfassbar glücklich sein, dass uns immer wieder die Tränen kullerten, weil wir so dankbar waren. Dann kam die Katastrophe doch zurück. Wir sind zum ersten Mal in 5 Jahren angekommen. Und fühlen uns so verlassen wie nie zu vor. 
Ich leide unheimlich. Jeden Tag. Ich hoffe es wird bald besser. Im Ultraschall ist nichts mehr zu sehen. Es scheint als wäre nichts gewesen...alles wie zuvor. Und doch alles komplett anders. 

Ich frage nicht mehr warum. Du wirst es wissen. Du bist fest in unseren Herzen, auch wenn es sich momentan mehr nach Leere anfühlt als nach dir. Ich vermisse den Zustand in dem du noch da warst so, dass mir alles weh tut. Dich gehen zu lassen war das schwerste, was ich bisher tun musste. Kleiner Schmetterling...vielleicht kommst du irgendwann zu uns zurück. Ich weiß du bringst uns irgendwann wieder ein bisschen Sonne in unser Leben zurück. Und wer weiß, vielleicht können wir uns irgendwann mit einem kleinen Lächeln an dich erinnern. Lass uns nur noch ein bisschen trauern. Dich noch ein kleines bisschen mit den Zeichen die du uns da gelassen hast festhalten. Es ist einfach so schwer...


Kommentare:

  1. Es ist schwer. Sehr schwer. Und dennoch... irgendwann werdet ihr euch mit einem Lächeln erinnern. Versprochen.

    AntwortenLöschen
  2. Mein lieber Schatz, jetzt ist es für euch bestimmt undenkbar aber ich weiß, dass das Lächeln zu euch zurück kommen wird!! Schwacher Trost, ich weiß :-( ich möchte dir so gern etwas von deinem schmerz nehmen, doch ich kann nicht! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich nehm dich fest in den arm und drück dich. Das lächeln wird bestimmt zurück kommen auch wenn es momentan noch nicht vorstellbar ist.

    ich verspreche dir - ich bin für dich da und in gedanken so oft bei dir ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Wünschi,

    aus eigener Erfahrung weiß ich das es irgendwann besser wird. Nicht heute oder morgen. Übermorgen sicher auch nicht. Dafür tut es im Moment einfach zu weh.
    Aber es kommen auch wieder andere Zeiten, auch wenn das momentan sehr sehr weit weg ist.
    Alles Liebe!





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr weit weg ja...danke liebe Pusteblume ♥

      Löschen
  5. Kleine liebste Wünschi,
    es ist verdammt schwer und ich fühle deinen Schmerz in jedem deiner Worte.
    Sei traurig. Das musst du sein. Denn nur so, mit dieser tiefen Traurigkeit in dir, wirst du irgendwann wieder das Helle sehen können. Noch stehst du am Anfang eines dunklen Tunnels. Er macht dir Angst und du magst nicht weitergehen. Bist erstarrt vor Furcht. Aber du wirst dich eines Tages nach dem Licht am Ende des Tunnels wieder so sehr sehnen, dass du ihn mutig durchwandern wirst. Ganz bestimmt. So lange halte ich deine Hand und stehe mit dir einfach nur herum. Bin mit dir traurig und weine.
    ❤️
    Deine PENNY

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Wünschi,
    heute brennt hier eine Kerze auch für Deinen kleinen Schmetterling.
    Umarmung, Isa

    Beim Aufgang der Sonne und bei ihrem Untergang
    erinnern wir uns an sie.
    Beim Wehen des Windes und in der Kälte des Winters
    erinnern wir uns an sie.
    Beim Öffnen der Knospen und in der Wärme des Sommers
    erinnern wir uns an sie.
    Beim Rauschen der Blätter und in der Schönheit des Herbstes
    erinnern wie uns an sie.
    Zu Beginn des Jahres und wenn das Jahr zu Ende geht,
    erinnern wir uns an sie.
    Wenn wir müde sind und Kraft brauchen,
    erinnern wir uns an sie.
    Wenn wir verloren sind und krank in unserem Herzen,
    erinnern wir uns an sie.
    Wenn wir Freude erleben, die wir gerne teilen würden,
    erinnern wir uns an sie.
    Solange wir leben, werden auch sie leben,
    denn sie sind ein Teil von uns, wenn wir uns an sie erinnern!
    (Verfasser unbekannt)

    AntwortenLöschen
  7. ich drück dich ganz feste - ach es ist so schade - jetzt nimm dir die Zeit die du brauchst und sei traurig... zusammen mit deinem Schatz werdet ihr irgendwann wieder Kraft schöpfen...
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen