Donnerstag, 29. Januar 2015

Jetzt sind wir zu viert ♥

Der Tag beginnt früh. Denn seit gestern Abend schneit es bereits dicke Flocken. 
Der Lieblingsmann schippt gefühlte Unmengen an Schnee weg und wir starten so ziemlich genau eine Stunde früher als sonst.

Bereits am ersten Kreisverkehr hängt ein LKW schief und wir folgen den anderen mutigen auf die Gegenfahrbahn um den Koloss zu umfahren. Der nächste Stop etwa drei Kilometer weiter. Wieder ein LKW. Mittlerweile sind 20 Minuten vergangen.
Wir kriechen weiter in Richtung Autobahn. Die Nervosität und Anspannung im Auto ist riesig. Kurz vor der Auffahrt auf die Autobahn dann ein Unfall. Wieder fahren wir geisterfahrerhaft in einen Kreisverkehr, um die beiden Fahrzeuge die wohl auf einander gerutscht sind zu umfahren. Gott sei Dank ist beiden nichts passiert und all den Umfahrern auch nicht. 

Auf der Autobahn sind es etliche Kilometer, die wir mit den Anderen im Schneckentempo fahren. Aber - der Schnee wird weniger. Und etwa nach der Hälfte der Strecke kommt plötzlich blauer Himmel. Freie Bahn, freie Straße, Sonne...wir können es nicht glauben, meine Gebete wurden wohl erhört und ich entspanne mich ein wenig. Ich freue mich sogar auf das was gleich kommt. Mehr Freude als Aufregung.

Wir kommen rechtzeitig in der KiWu an. Alles ist gut.

Dann holt man uns zum Gespräch. 

Der Arzt zeigt uns wie die beiden Krümel aussehen. Ich bin entzückt und freue mich noch mehr. 
Dann zeigt er uns den Rest des DIN A 4 Blattes. Ein Protokoll über unsere Zellchen. 
Es waren 11.
Drei davon waren nicht verwendbar.
Es bleiben 8.
Davon ließen sich 4 befruchten.
Zwei haben es nicht geschafft.
Es bleiben 2 wundervolle 8-Zeller in einer tollen Qualität.
Ich realisiere die Worte nicht. Ich lächle und sage - oh toll! Das ist toll. Ich lächle den aufkommenden Schmerz einfach weg.

Wieder draußen Platz genommen reicht ein Blick und unsere Herzen fühlen dasselbe. Es ist Enttäuschung. Irgendwie Schmerz. Und Hoffnung auf diese beiden wunderbaren Wunschkrümel. Wir haben nur kurz Zeit um dieses Gefühl irgendwie sacken zu lassen, denn die Anästhesieschwester holt mich bereits ab. 

Die Narkose verläuft gut, ich kenne das ja nun schon zu genüge. Das Pflegepersonal ist sehr lieb zu mir. Nach dem Aufwachen fällt es mir schwer meine Emotion zurück zu halten. Immer wieder kullern die Tränen, auch bei dem glücklichen Gedanken, dass ich jetzt im Moment ein bisschen schwanger bin. Glücksenttäuschungshoffnungstränen. Ich vermisse außerdem die Hand meines Mannes.

Beim Gespräch hinterher sagt man uns, dass mit der Ampulle Brevactid, die ich mir heute noch spritzen muss, nun hormonell wirklich alles abgedeckt ist. Beste Voraussetzungen sind geschaffen. Alles andere liegt jetzt nicht mehr in unserer Hand.

Anschließend gehen wir zum Frühstücken. Neben meiner Kaffeetasse liegt plötzlich ein kleiner Glücksbringer. Wir haben beide Tränen in den Augen. Es sind einfach für den Moment zu viele verschiedene Emotionen.

Wir halten uns fest an der Hand und denken uns all die traurigen Gedanken weg. Wir hoffen auf die Beiden. Wir vertrauen. Wir lieben. Wir nehmen es an. Dieses unfassbare Wunder, dass da gerade passiert in diesen Stunden. 

Jetzt im Moment haben wir das WIR ganz nahe bei uns. Was für ein unglaubliches Gefühl. Wir bekommen vielleicht die Chance, dass sich unsere Welt verändert. Für immer. 

Wir sind jetzt zu viert. Wir haben unser kleines WIR erfolgreich nach Hause geholt. Nun sind wir ziemlich platt von all den Gefühlen die wir durchlebt haben. Aber dieses kleine momentane Glück lässt uns lächeln. Wir werden ihm mit Liebe, Hoffnung, und offenem Herzen begegnen. Es ist zeit...


Kommentare:

  1. Liebe Wünschi,
    ich kann dich total verstehen. Schon beim Anblick der kleinen Krümel kamen mir immer die Tränen. Auch wenn es "nur" 2 sind, es können trotzdem die passenden sein, die sich bei dir wohlfühlen und es sich gemütlich machen.
    Ich drück dir alle verfügbaren Daumen und hoffe, dass du eine angenehme Warteschleife hast.

    AntwortenLöschen
  2. Liebste wünschi, schön dass du dich heute noch meldest obwohl du einen so anstrengenden tag hattest, toll hast du ihn gemeistert. Ich habe ständig an dich gedacht ♥

    ich drücke euch und den beiden kleinen pünktchen meine daumen ganz feste und wünsche euch nur das beste von ganzen herzen ♥♥♥♥ dickes bussi

    AntwortenLöschen
  3. Hey Du Goldstück, das ist sooooo emotional! Ich fühle mit Dir und weiß, wie es Dir jetzt geht!! Du glaubst ja gar nicht, wie sehr meine Daumen gedrückt sind!! Du weißt, was ich Dir wünsche ♡♥♡♥♡♥

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß genau wie du dich fühlst. Lass die Sonne in deinem Herzen nun leuchten. Ich leuchte für dich mit. Sonst hast du alles getan. Du bist so wunderbar.
    Bitte, liebe wunderschönen 8Zeller, erkennt wie schön gemütlich und heimelig es bei Mama Wünschi ist! ❤️❤️❤️❤️❤️

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann nur erahnen, wie emotional dieser Moment ist. Aber ich fühle so mit dir. Ich habe heute auch an dich gedacht und wünsche mir für dich so sehr, dass mindestens ein kleiner 8-Zeller bei dir einzieht - für die nächsten Monate.
    Alles Liebe!!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Wünschi. So war es auch bei meinem ersten Versuch. Und der ist geglückt. Also, glaube an dein Glück. Und was in und zwischen den Zeilen von euch zwei mitschwingt, so klingt das richtig, richtig gut. Inniglich. So wie es jetzt sein muss. Drück hoch drei, Deine Sonne

    AntwortenLöschen
  7. Oh liebe Wünschi, diese 2 Wunschkrümel ❤❤ werden es, ganz bestimmt. Hab den ganz Tag an dich gedacht und drücke euch drei ganz Vorsichtig, damit den kleinen Krümeln auch ja nix passiert.

    AntwortenLöschen
  8. Liebes, ich glaube so felsenfest an euer Wunder! An eure Wunsch-Wunder-Krümel!

    Auch wenn irgendwie alles anders lief als geplant und gewollt - die beiden haben es geschafft und sind nun bei euch. Bei dir. In deinem Bauch.

    Die kommenden zwei Wochen - eine magische, wenn auch nervenaufreibende Zeit!

    Ich drück dich! ❤️ ❤️ ❤️ Ich bin da. Immer!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Wünschi,
    ich drücke euch ganz, ganz fest die Daumen. <3

    Herzliche Grüße
    Nico

    AntwortenLöschen
  10. Daaaaaaaaaaaaaaaankeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee ♥♥♥ für ALLES, eure Daumen, Wünsche und Gedanken helfen sehr! Ich versuche so gut es geht uns aufzupassen, damit dem Glück nichts passiert...
    Ich drück euch, von ganzem Herzen!

    AntwortenLöschen
  11. Süße, meine Daumen sind auch dabei. Auch ich glaube an euer Wunder, ganz, ganz doll. ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt ist das Glückskleeblatt komplett!! Alles Liebe für Euch, Merle

    AntwortenLöschen
  13. Glaubt an euer WIR. Ich tue es auch.
    Liebe Grüße
    Deine Hanni

    AntwortenLöschen
  14. Alles alles Gute für Dich und die zwei Wunsch-Krümel! Ich verstehe nicht, warum Du die Narkose vor dem Transfer bekommen hast? Drück Dich und schick Dir ganz viel positive Energie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir :)
      Bei mir wird der Transfer immer in Narkose gemacht, weil ich eine Stenose (eine Engstelle) im Gebärmutterhals habe. Meine Gebärmutter macht außerdem eine starken Knick nach hinten, was die Platzierung mit dem Katheter wohl schwieriger macht. Bei der Insemination, unser allererster Versuch, ging es damals problemlos, bei der ersten ICSI haben wir den Transfer abgebrochen, weil es einfach zu schmerzhaft war. Warum und woher die Stenose kommt? Keine Ahnung. Dieses Mal hatte mein Dok bei der Punktion einen Probetransfer durchgeführt um zu schauen ob es vielleicht doch ohne Narkose ginge. Aber er sagte es täte sicherlich arg weh und das ist einfach keine gute Voraussetzung.
      Es wäre tausendmal schöner ohne, erstens könnte mein Mann mit dabei sein und zweitens hätte ich mir so schon 6 Narkosen gespart...
      Deine positive Energie sauge ich förmlich auf :*

      Löschen
  15. Ich habe ganz glasige Augen, neeeee, noch mehr, ein kleines Tränchen bahnt sich seinen Weg. Ich bin ganz hin und weg.
    Drück dich aus der Ferne - Stine -

    AntwortenLöschen