Mittwoch, 17. Dezember 2014

Mütter...

Meine Ma....

Man stelle sich eine Frau vor, die sagen wir mal zu allem einen Ratschlag parat hat. Die nie und niemals sagen würde: das weiß ich nicht. Es hat alles seinen Grund. Es hat alles seinen Sinn und wenn wir keinen finden können, dann ist es von Gott so gewollt. Gott. Definitiv. Ohne Diskussion. Ohne Widerrede.

Ich schätze meine Ma sehr. Wirklich. Ich respektiere ihre Einstellung, auch wenn es meine nicht ist und ich bin ihr dankbar für alles was sie für uns macht und gemacht hat. 

Meine Ma ist sehr direkt und unfassbar ehrlich in dem was sie denkt. Sie denkt ich mache meine Beruf aus Nächstenliebe (allen Ernstes) und sie kann nicht glauben, dass uns die Kinderlosigkeit so zusetzt. (Was mich doch erstaunt von jemandem der 5 Kinder hat sich ein Leben ohne Kinder nie vorstellen konnte.) 
Ich habe mich mal wieder, weil ich den Mund nicht halten konnte verplappert und mich beschwert. Mal wieder, weil ich es leid bin, dass einige immer der Meinung sind: "Ach Herr und Frau Wünschdirwas, die habens ja gut. Die können immer in Urlaub fahren, das noch außerhalb der Ferien und hach ja da waren die schon wieder beim Essen. Beide verdienen voll und da wollen die uns erzählen, dass die auch Probleme haben???" Ja sagte ich haben wir. "Ach" frägt Mama Wünschdirwas "was habt ihr denn für Sorgen jetzt mal raus damit!" Und da ploppt es raus. Schon nach dem ersten Satz bereue ich es.

Meine Eltern wissen, dass wir keine Kinder bekommen können. Mehr nicht. Sie wissen weder unsere Untersuchungen noch unsere Versuche. Was sich immer wieder als gut so erweist.
Jedenfalls ploppt es heraus: "Es ist für uns nicht immer leicht, zu wissen, dass wir kinderlos bleiben werden" 
"Ach" sagt Ma Wünschdirwas "also wie ist das, was passiert mit Kindern, die beim Unfall zum Beispiel ihre Eltern verlieren, kann man da nicht sagen, dass man so eins so gern bei sich aufnehmen würde?" "Äh nein. Vielleicht war das vor 50 Jahren mal so, aber jetzt - nein, da muss man sich heutzutage     bewerben...*äugleinverdreh*" (Jaaaa meine Ma ist mitte 70...)
"Ach" sagt sie "und willst du nicht sowas wie Tagesmutter werden? Mach doch das!" "Äh nein, das ist glaube ich nichts für mich" "Ach" ihr fällt noch was ein "deine Kollegin hat doch Zwillinge bekommen, ihr könntest du doch etwas unter die Arme greifen" "Äh Mama - ok lassen wir das!!!!!"

Und jetzt kommts.

"Aber so künstlich befruchten, das würde ich ja nie im Leben über mich ergehen lassen" sagt sie letztens am anderen Ende (ich bin in dem Moment froh, dass etwa 60km zwischen uns liegen) "also wie die Frauen das mit sich machen lassen - wir sind doch keine Zuchtkühe" (Jetzt bitte nicht ausflippen meine Damen - meine Ma ist vom anderen Schlag. Sie versteht das einfach nicht und ihr Glaube lässt solche menschliche Nachhilfen einfach nicht zu. Sie ist auch der Meinung, wenn man sich künstlich befruchten lässt, dann kann man sich die beste Eizelle aussuchen und die anderen kickt man in die Tonne...ihr die Geschichte der künstlichen Befruchtung zu erklären erweist sich als zwecklos, denn sie hat recht. Immer.)
Nein - ich habe es nicht erklärt und ich habe nichts richtig gestellt, das ist es mir nicht wert. Die Aufregung meine ich. 
Ich kenne das alles von meiner Ma. Sie bringt öfter solche Knaller. Ich bin quasi damit aufgewachsen. Getroffen hat mich nur die Aussage: "Bei allen wo künstlich nachgeholfen wird, das ist nicht Gottes Werk und da ist auch kein Segen drauf" Rummmmms. Das hat gesessen. Nicht dass ich von irgendjemandem den Segen dazu bräuchte. Aber mal ehrlich auch wenn´s links rein ins Ohr geht und rechts wieder raus - in der Mitte drin, da gibts dann schon einen kleinen Stich...
Ich wünschte mir, dass ich irgendwann mit unserem kleinen Bündel auf dem Arm hinfahren kann und ihr zeigen kann, dass dieses kleine Wunder, auch wenn es von Menschenhand in einer Schale entstanden ist sehr wohl gesegnet ist. Vielleicht würde sie es dann verstehen und vielleicht würde auch meine Ma dann irgendwann mal in ihrem Leben zugeben, dass sie nicht recht hatte...und dass es sich auszahlt, nicht alles so hinzunehmen wie es eben ist...

So bitte nicht wütend werden meine Lieben...ich bin es manchmal tatsächlich, weil ich diese verbohrte Denkweise nicht mehr ändern kann...aber es lohnt sich nicht. Ich möchte meine Ma auf diesem Weg nicht schlecht machen. Sie ist wie sie ist. Sie hat eine gewisse Härte und manchmal fehlt mir die weiche Seite. Ich nehme an, dass sie das Leben so gemacht hat. Meine Mama hat ihre ersten beiden Kinder verloren. Es waren Zwillinge und sie sind beide kurz nach der Geburt gestorben. Ein Thema über das keiner redet. Weder damals noch heute. Meine Fragen werden zwar stumpf beantwortet aber ohne Gefühl. Vermutlich ging ihr viel von diesem Gefühl damals verloren, als ihr Herz in 1000 Stücke brach. Aber zugeben würde sie das nie...ich muss manchmal weinen, weil ich mir vorstelle wie sie sich gefühlt haben muss...aber zusammen weinen können wir nicht. 

Mich macht es manchmal traurig, dass mir von ihr das Verständnis über mein manchmal leeres Herz fehlt. Dass sie so hart mit mir und mit sich ist. Dass sie mich deswegen nicht einfach mal in den Arm nimmt und sagt: "Es tut mir leid - ich wünschte es wäre anders..." Ich hätte manchmal gern dieses Freundschaftsverhältnis, dieses "Komm her, du brauchst nichts zu sagen, ich weiß...." hmmm. Bei uns ist es eben anders. 

So sind sie eben verschieden. Unsere Ma´s. Meine Ma war 41 als ich zur Welt kam. Ich denke heutzutage merkt man den Altersunterschied nicht mehr. Ich merke ihn. Deutlich. Es ist anders...vielleicht hat es damals diese spezielle Freundschaft zwischen Müttern und Töchtern nicht gegeben...Sie versteht manches nicht mehr, weil sie nicht mit der Zeit geht. Nicht auf unsere Weise. Ändern kann ich das nicht mehr. Leider. Dabei gibt es so viel, was ich ihr gern zeigen würde, wo ich sagen würde - hey Ma, schau was ich kann, vom Wundertopf angefangen bis hin zur Bildbearbeitung am Computer, meinen wunderbaren Eizellen oder meinem tollen Blog ;) Ich hätte so gern, dass sie mal richtig stolz auf mich ist...nicht nur auf meinen Beruf...sondern auf mich und mein Leben und was darin passiert (denn sie weiß gar nicht was für tolle Sachen mir passieren, was für tolle Leute mir begegnen, weil ich ihr nie davon erzählen kann)...Aber mit dem Stolz begehen wir ja schon wieder eine Sünde...

Na gut...lassen wir das...

Kommentare:

  1. Meine süße Wünschi,

    Mütter. Immer wieder ein spannendes, emotionales Minenfeld.
    Ich glaube fast jede Tochter hat diese oder ähnliche Empfindungen und Gedanken.
    Generell haben Mütter IMMER recht. Das ist ein Naturgesetz. Und wenn das mal nicht zutrifft, dann hat eben der Vater recht. Punkt.
    Es ist schade, dass dein Verhältnis zu ihr so schwierig ist. Aber ich glaube auch, dass es einfach eine Generationenfrage ist. Zudem hast du eine sehr gläubige Mum...schwierig.
    Ich wünsche dir das auch so sehr, dass du ihr vielleicht einmal ein Enkelkind Zeugen kannst, welches gesegnet sein wird. Und damit meine ich nicht von Gott. Sondern gesegnet mit einer solch gütigen, wundervollen MUTTER und dem dazugehörigen tollen PAPA. Gesegnet, weil es euch als Eltern hat.
    Alles Andere zählt nicht. Das wird das Wichtigste sein.
    Vielleicht versucht sie dir übrigens mit diesen zwar sicherlich absurden, aber dennoch ausgesprochenen "Optionen" doch irgendwie zu zeigen, dass sie schon wahrnimmt, dass du traurig bist? Vielleicht ist das ihre einzige Möglichkeit dir das zu zeigen?
    Man weiß es nicht. Hast du dich mal getraut ihr das vielleicht in einem Brief mal zu schreiben? Dass sie dich damit sehr verletzt?
    Ach, Liebes, falls es ein wenig tröstet: Es sind doch die wenigsten MUTTER-Tochter-Beziehungen einfach. Irgendwo ist es immer etwas kompliziert.
    Bitte fühl doch arg geherzt, ja?
    Du bist so besonders. So herzensgut. Und man ist gesegnet, wenn man dich kennenlernen darf. ❤️❤️❤️❤️
    Deine Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Penny ♥ du bist lieb!
      Einen Brief hab ich nie geschrieben...ich weiß, dass meine Schwester das mal gemacht hat. Kam nich soooooo gut an ;)
      Süße ich bin getröstet allein durch deine Worte :*

      Löschen
  2. Mein iPhone hat Freudsche drauf. Unfassbar!

    Zeigen...nicht ZEUGEN!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Wünschi,
    ich weiß gerade nicht wirklich was ich dazu sagen soll! Mütter eben, ihnen zu wiedersprechen ist sinnlos und kostet Nerven und Recht bekommt man eh nicht!
    Aber eins kann ich dir auf jeden Fall sagen, ein Kind muss nicht natürlich gezeugt sein, damit es Gottes segen bekommt. So ein quatsch!
    Außerdem ist die Liebe der Eltern zum Kind viel wichtiger, als so ein Segen und daran zweifele ich bei Euch keine Sekunde. Ihr wärt wundervolle Eltern, da bin ich mir sicher.
    Lg Carinchen ;-*

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Wünschi!
    Sehr traurig, das zu lesen. Besonders weil ich diese Gefühlkälte und dieses Unverständnis von meiner Mutter kenne. Allerdings ist es bei ihr nicht auf die künstliche Befruchtung bezogen. Ich habe gelernt, mit dieser Distanziertheit umzugehen und seit ich auch nicht mehr von ihr erwarte kommen wir wunderbar klar.
    Sie frägt seitdem auch regelmäßig nach, wie es läuft, aber Gefühle kann sie einfach nicht zeigen. Ich habe es akzeptiert, auch wenn ich es gern anders hätte.
    Diese "Freundschaft", die ich auch bei anderen beneide muss es aber nicht geben, ich denke deine und sowie auch meine Mutter lieben uns trotzdem, wollen das Beste für uns und sind im Ernstfall für uns da. Das ist doch das wichtigste. Jeder Mensch ist halt einfach anders. Zumindest hoffe ich, dass das bei euch auch so ist. Das dich das ärgert, kann ich gut verstehen aber sei nicht zu traurig darüber. :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Spring für deine Worte :*
      Ich akzeptiere sie wie sie ist im Großen und Ganzen, allermeistens kann ich auch gut damit leben, weil wir einfach auch räumlich Abstand zu einander haben...
      Nur manchmal pickst es mich ;) wenn sie dann mit einer ihrer Weisheiten das dünne Nervenseil zum knarzen bringt....

      Löschen
  5. Liebe Wünschi,
    Ich verstehe dich. Auch ich fühle mich oft so. Viele in meiner Umgebung interpretieren Dinge in mich hinein, die gar nicht so sind. Und interessieren sich auch gar nicht für die Wahrheit. Da kann man stundenlang am Tisch sitzen und keiner merkt, dass ich eigentlich gar nichts sage.
    Deine Hanni

    AntwortenLöschen