Dienstag, 13. Mai 2014

Klar sind sie da...die Gedanken.


Man stelle sich vor, wie ich da stehe, mit verschränkten Armen: "Pah dann ist es eben so wie es ist." "Die Krankenkasse wird im Ausland bestimmt nichts übernehmen." "Ohne Kinder? Mein Gott wir sind ja nicht die einzigen."
"Ich will nicht wieder wie ein RIESEN Ballon rumlaufen und alles wieder umsonst machen." "Nein, nein, nein, neiiiiiin!"
Ballon - riesig - gemein.



Bockig, zickig, schmollend und irgendwie noch wütend. Immer noch.
Der letzte herbe Rückschlag ist nun schon fast 3 Monate her und ich hab mich in dieser Zeit irgendwie verändert. Irgendwas ist anders. Entscheidungen werden getroffen. Einfach so. Ich bin felsenfest der Überzeugung, dass ich momentan die Schnauze voll von all dem Spuk habe. Da frag ich mich, ob ich tatsächlich immer noch versuche den Schmerz totzukriegen, oder ist es einfach so...Mich hat dieses Negativ unheimlich tief getroffen. Kalt und starr fühlt sich das an, als wäre ich eingefroren in Sachen Kinderwunsch. Auf der einen Seite, weil ich schreckliche Geschichten von unserer Vielleichtzukunftsklinik gehört hab (nein, nein, die sollen dort alle sehr nett sein, aber eben die Dosierung der Medikamente ist anders und die Verabreichung....aber das hab ich ja schon erwähnt). Auf der anderen Seite ist es irgendwie ein bisschen Trotz. Wieso sollt ich den ganzen Mist nochmal über mich ergehen lassen. Wieso zum Teufel soll ich mir nochmal so viel Zeit um die Ohren hauen mit vermutlich dem Ergebnis, hinterher Bankrott zu sein um es krass auszudrücken und wieder alle Hormone aus dem Gleichgewicht zu bringen und wieder mit nichts mit Schmerz aus der Geschichte rausgehen. Werde ich schwanger, bedeutet das, so wie mein voriger Dok mir sagt, ich verbringe überstimuliert ein paar Wochen im Krankenhaus. Dort? Ich will es nicht hoffen, da wäre ich ja mutterseelenallein. Hier? Na prima, die Station und das feinfühlige Personal kenn ich ja schon...na wenn´s dann so wäre, würde ich es selbstverständlich in Kauf nehmen, aber die Vorstellung davon ist schon irgendwie doof. Andere haben halt den positiven Test und alles Glück stellt sich von alleine ein. Aber wir sind ja nicht "Andere" ich weiß ich weiß...

Wahhhhh noch n bisschen weg mit den Gedanken...Blöd jetzt ist Ostern schon vorbei. Oder sag ich dann naja schauen wir mal was Pfingsten bringt? Der nächste Sprung der erwähnenswert wäre ist dann schon Weihnachten, wenn ich mich nicht irre...hm - Wünsch dir was - du Schnarchnase.

Ich fühle wirklich wirklich sehr wohl in meiner Pause und es geht mir die meisten Tage tatsächlich immernoch fabelhaft mit dieser Entscheidung - aaaaaber die Gedanken sind doch oft da und ärgern mich. Wahrscheinlich nur, damit ich auch bestimmt nicht vergesse, dass der Kinderwunsch immer irgendwie und irgendwo ganz nah ist und mir auf die Schulter tippt. Hallo, ich bin direkt hinter dir, nur für den Fall dass du mich suchst...Wie kann es auch anders sein.

Es ändert sich nie oder? Und wenn ich nie ein Baby bekomme? Nein oder? Ich werde immer verfolgt von diesen Hin- und Hergedanken, von diesen Auf und Ab´s. Mach ich´s mach ich´s nicht. Was ist wenn ich´s nicht nochmal mache, was wenn doch? Heute bin ich entspannt - morgen eher nich so...hm...grauenvoll...so what


                         that´s life





Kommentare:

  1. Liebes, jetzt nehme ich dich erstmal fest in den Arm. Ganz fest. Und ich lass dich erst wieder los wenn du sagst ich soll.
    Gerne würde ich dir diese Gedanken abnehmen. Und noch viel lieber würde ich dir versprechen: Du kriegst dein Baby! Und am allerliebsten wäre mir wenn du diese Gedanken erst gar nicht hättest haben müssen weil du ganz leicht schwanger geworden wärst. Leider kann ich das nicht. LEIDER.
    Aber etwas kann ich dir versprechen: Alles wird gut. So abgedroschen dieser Satz auch sein mag - so wahr ist er auch. Ganz sicher.
    Es ist nicht leicht. Sicher nicht. Aber wir kämpfen. Wir fallen. Wir bleiben liegen, mal länger mal weniger lang, atmen tief durch und wenn wir wieder die Kraft dazu haben stehen wir auf. Wir sortieren uns neu. Und dann gehen wir weiter.

    Wieso wir so kämpfen müssen weiß ich nicht. Den Grund dafür werden wir wohl auch nie erfahren. Aber wir gehen unseren Weg. Wo immer uns dieser auch hinführen mag.

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe J.B. DANKE dir für dein in den Arm nehmen! Das ist sehr lieb von dir ♥ Du bist ne Kämpferin ich seh schon ;) Danke für´s ans Glück glauben...ich knuddel dich!

      Löschen
  2. Hey Süße, ich kanns soooo gut nachfühlen. Befinde mich ja in der ähnlichen Situation und ich habe auch jetzt schon Panik beim Gedanken daran, dass das alles noch immer nicht ausgestanden und wir noch lange nicht am Ziel sind. Und der Weg bis dort hin macht mir wahnsinnige Angst - auch aus dem Grund, weil mir das letzte "negativ" fast die Luft zum Atmen genommen hat. Bitte gibt nicht auf, Du bist toll und Du schaffst das - WIR schaffen das!!!

    Und jetzt würde ich sagen: eine Runde Gruppenkuscheln - also komm her!! ♥

    Liebste Grüße von Deiner Kitty, die sich Dir immer ganz nah fühlt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gruppenkuscheln jaaaaaaaaaaaa ;) Wir schaffen das, da hast du schon recht...irgendwann erreichen wir unser Glück. Wie immer es aussehen mag, daran glaub ich jetzt feste! Und das mit der Angst...das muss noch geübt werden...aber vielleicht kriegen wir das ja auch noch irgendwann in den Griff!
      Drück dich süße Kitty

      Löschen
  3. Ich hatte große Angst vor der ersten IVF; Angst davor, dass auch dies (wie vorher alle Versuche, einen Eisprung zu bekommen) bei mir prinzipiell nicht klappt, weil irgendwas komisch ist. Und Angst vor einer Überstimulation - weil die vielen, vielen kleinen Follikel wohl ein Grund waren, dass es keine Eisprünge gab. Vor Beginn der Stimulation haben wir mehr als 20 Antralfollikel gezählt. Und dann mit eineinhalb Ampullen Menogon (entspricht 112IE FSH) am Tag wirklich sehr vorsichtig stimuliert (ich wiege aber auch unter 60kg). Es dauerte zwar sehr lange, aber am Ende sah es sehr gut aus - etwa 8 größere Follikel waren gewachsen (von denen nur zwei punktiert werden konnten, aber das ist eine andere Geschichte). Und die Überstimu, die erst mit der Schwangerschaft kam, war nicht so doll und wurde sehr gut überwacht.
    Ich möchte damit nur sagen, wenn die Ärzte umsichtig bei der Stimulation von PCO-Patientinnen sind (erhöhen kann man ja zur Not im Verlauf immer noch), dann kann man dieses Risiko (das bei mir vorher schon als sehr hoch eingeschätzt wurde) gering halten.
    Viel Kraft für deinen weiteren Weg, wie er auch aussehen wird. Du wirst die richtigen Entscheidungen treffen :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke liebe Julia für deine lieben Worte...♥

    AntwortenLöschen