Mittwoch, 5. März 2014

Gesprächsbedarf

Wir hatten heute nochmal ein Gespräch in der Kiwu. Zum Einen um abzuklären, was für Möglichkeiten wir noch haben, zum Anderen um nochmal all die Fragen zu stellen, die wir uns die vergangenen 2 Wochen überlegt haben. 

Wir wollten wissen, ob Assisted Hatching, Scratching und Co. bei uns sinnvoll wäre, wir wollten wissen, wie seine Einschätzung ist, wie es bei uns weitergehen sollte. Warum man bei mir nicht noch weiter abklären muss und was mein Mann noch für Verbesserungsmöglichkeiten hat. Was das jetzt mit dem PCO auf sich hat und ob es Sinn macht so weiter zu machen. 

Er hat sich Gott sei Dank die Zeit genommen, die wir gebraucht haben und es ist irgendwie alles anders ausgegangen als wir erwartet hatten. Er war so ehrlich zu sagen, dass sie dort keine weiteren Möglichkeiten haben, außer das was bisher gemacht wurde. Vielleicht könnte man an der Stimulation noch ein bisschen was verändern aber mehr auch nicht. 

Er hat sich viele Gedanken vor dem Gespräch gemacht, sagt er, weil ich ihm nach drei Jahren einfach auch am Herzen liege. Er empfiehlt uns falls wir die Kraft haben weiter zu machen, uns an eine Klinik im Ausland zu wenden. Sie würden auch was die Ultraschalls und Kontrollen angeht, alles weiter hier in unserer Klinik machen. Allerdings sagt er, es fände sinnvoll, wenn wir uns dafür entscheiden, genug Zeit, Urlaub ect. einzuplanen, um dort vor Ort zu sein, 16 oder 18 Tage je nach dem. Wie das letztendlich machbar ist...keine Ahnung. Immerhin sind die Chancen dort doppelt so hoch. Die Kosten allerdings auch...

Wir müssen das jetzt erst mal alles setzten lassen...vermutlich wird aber unser Weg zunächst mal hier in dieser Klinik zu Ende sein. Aber der meines Kinderwunschdoktors auch. 
Somit ist es ein gemeinsamer Abschied. Die neue Ärztin sei sehr nett, hat er gesagt. Aber wenn die uns auch nicht weiterhelfen kann...muss vielleicht ein neuer Weg eingeschlagen werden. Ich war jedenfalls hinterher ziemlich traurig, wie das halt so ist, wenn ein Abschied bevor steht. Vielleicht kamen mir auch hauptsächlich deswegen die Tränen, weil ich jetzt in eine andere Richtung denken muss. Vielleicht wieder neue Ärzte, ein viel weiterer Anfahrtsweg, Angst, weil man nicht weiß was dort wieder auf einen zukommt. Angst vor dem was kommt...mann gibts da nicht irgend ein fabelhaftes Mittel dagegen??

Kommentare:

  1. Der neue Anfang hat vielleicht auch etwas Gutes, was du jetzt noch nicht siehst!
    Aber ich kann verstehen, dass das alles gerade ziemlich viel ist. Nimm dir Zeit und vergiss niemals: Der eine Weg ist vielleicht zu Ende, dafür aber erscheinen zwei neue. Und jetzt müsst ihr "nur" entscheiden welchen ihr nehmt.
    Nichts ist vorbei. Es wird bloß anders. Und anders kann gut sein!

    Von Herzen alles Liebe
    Penny

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche mir, dass anders ganz toll sein wird...was auch immer da noch alles auf uns zu kommt.
    Danke Penny ♥ du liebe :-* für deine immer positiven Moleküle!

    AntwortenLöschen