Mittwoch, 5. Februar 2014

Dicke Tränchen

rollten mir heute schon über mein Gesicht. 

Beim Frühstück frag ich meinen Mann: wie ist das, stellst du dir manchmal vor, wie wir hier zu dritt sitzen? Wie es wäre, wenn es diesmal was ganz großes wird?

Nach ner kleinen Schweigesekunde sagt er: hm weißt du ich konzentriere mich lieber mal auf morgen, ob die schön aufgewacht sind und dann als nächstes ob es geklappt hat.

Ich so: ja aber irgendwie stell ich mir schon ab und zu vor, wie das alles sein wird mit Baby...
Er: Ich nicht, ich hab Angst, dass es zu sehr weh tut, wenn ich mir jetzt schon alles ausmale und es dann doch nicht klappt...

Und da sind sie schon gekullert...bittere Tränchen. Die ganze Angst, sie sich versteckt im Hintergrund aufgehalten hat, kam plötzlich zum Vorschein. Mein Herz hat es bei dem Satz fast zerrissen - auch wenn er nicht viel drüber spricht, ich hab ganz deutlich gemerkt, wie weh ihm das in dem Moment tat.

Es ist ja nicht so, dass ich nur noch dran denke, wie ich schwanger aussehe, oder wie es sein wird, wenn wir so ein kleines Pupsenäschen zwischen uns liegen haben. Nö, ich hab schon auch die fiesen Bilder in meinem Kopf. Die, in denen wir beide in der Küche auf und ab laufen und dann in der Klinik anrufen. Die wo wir dann wieder fassungslos dasitzen und wieder leer ausgehen. Ich kann ihn, wenn ich daran denke sogar spüren, den betäubenden Schmerz, der sich von der Magengegend bis hin zum Herzen vorarbeitet und einem dann mit festem sicheren Griff die Kehle zuschnürt.
Durch mein gutes Gefühl hab ich das alles aber ganz weit weggeschoben...ist ja auch gut so denk ich mir. Und ich möchte das so gut es geht die nächsten zwei Wochen auch beibehalten. 

Aber irgendwo hat er recht. Wer weiß wie tief ich fallen werde, sollte sich all das wieder nicht erfüllen was wir uns so wünschen...vermutlich tiefer denn je...aber, ich versuch mir da drüber erst wieder Gedanken zu machen wenn es so weit sein sollte.
Denn ich bin immernoch fest davon überzeugt, dass es diesmal klappen kann. Warum sollten wir nicht mal dran sein? 

Das schlechte Gefühl im Nacken sagt: weil es ja diesmal viel zu einfach wäre...Ich sage: Genau deshalb. Weil ich ein viel besseres Gefühl hab, weil ich keine Hormone spritzen oder kleben muss, weil ich mich dadurch echt wohl fühle und weil wir es verdient hätten...

Kommentare:

  1. Oh liebe WünschDirWas, genau so hätten wir auch am Küchentisch sitzen können. Das war nämlich auch die Reaktion meines Freundes als ich letztens versucht habe, das Thema anzuschneiden. Für ihn war die Trauer nach der negativen ICSI so groß, das hätte er sich so nie vorstellen können. Und deswegen schiebt er das alles auch weg von sich und hofft einfach, dass irgendwann alles gut wird. Ich würde mir aber auch manchmal etwas mehr wünschen, dass wir gemeinsam traurig sein können und genau so gemeinsam hoffnungsvoll sind. Aber jeder geht damit anders um!! Ich jedenfalls bin in Gedanken bei Dir und kann Dich nur zu gut verstehen! Natürlich wünsche ich Dir alles Glück der Welt - wie Du mir schon geschrieben hast: Dieses Mal rocken wir das :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, sehr lieb von dir Kitty...ja wir rocken die Kryo :-P hast ja recht...

      Löschen
  2. Hallo wünsch-dir-was,

    auch mir kommt das bekannt vor. Die Männer reden da wohl nicht so viel drüber aber leiden tun sie genau so wie wir - wenn nicht vllt noch schlimmer weil sie letztendlich "nur" danebenstehen (du weißt sicher was ich meine).

    Ich stelle mir auch gerne mal vor wie das so wäre (wird) mit Baby, mein Mann will davon nichts wissen. Lieber abwarten ob's überhaupt klappt und erst dann freuen.
    Wodurch meine Tränen manchmal noch mehr werden weil es immer weh tut die Männer still vor sich hinleiden zu sehen.

    Ich drücke die Daumen für euer Wunder!!!

    LG J.B.

    AntwortenLöschen