Donnerstag, 16. Januar 2014

Noch so ein Außenseiter-Post

Nach dem ich schon den ein oder anderen Abseits-Post gelesen hab, möchte ich heute mal über meine Erfahrung als Außenseiter schreiben. 

So viele Situationen gibt es, da möchte man entweder im Boden versinken, oder man könnte vor Wut in die Tischkante beißen. Meistens versinke ich aber lieber im Boden, weil mir für spontane Retourkutschen noch die Worte fehlen.

Zum Beispiel, wenn man auf einer Party die Frauen der Freunde meines Mannes kennenlernt. Die stehen da so im Trüppchen, man stößt dazu, aha die unterhalten sich über ihre Kinder, die auch noch zufällig gleichalt sind - ups - Außenseiter.

Man trifft auf der Straße Leute in unserem Alter, entfernte Bekannte, denen man eine Weile nicht begegnet ist: Ach ihr seid verheiratet! Toll! *anerkennendschau* Und habt ihr Kinder? - ups - Außenseiter.

Mit den Kolleginnen in der Frühstückspause. Thema Schule. Thema Hausaufgaben. Thema nachts durchschlafen - ups - Außenseiter.

Oder es tönt aus dem Hintergrund, hopp hopp Mädels jetzt sind wir doch alle im gebärfähigen Alter, jetzt schauen wir halt, dass wir bald schwanger werden, dann können wir alle gemeinsam in den Mutterschutz gehen *hahahahahhaha* - ups - schon wieder Außenseiter.

Dann die ganzen Schwangeren, die natürlich die ein oder andere Arbeit nicht mehr machen können - wer bleibt übrig und machts - ups - schon klar, der Außenseiter.

Aber ich fühle mich nicht als Außenseiter, wenn ich unseren Urlaub plane, wenn ich erzähle, wie wir einfach in unser Auto oder in den Flieger hüpfen und schwupps sind wir weg. Zwei schöne Wochen, drei wenn wir Lust haben und Essen gehen wir dann jeden Abend, weil wir es uns einfach leisten können....sind ja nur zwei Mäulchen zu stopfen :) 
Da dreh ich gern mal den Spieß um, einfach um mich besser zu fühlen. Das klappt. Manchmal jedenfalls. Ich bin gern Außenseiter, Samstags oder auch mal unter der Woche je nach Schicht, wenn ich einfach so bis 10 Uhr im Bett schlummern kann. Es gibt sie tatsächlich, die ein oder anderen Momente im Leben eines Außenseiters die wirklich großartig sind. Es sind manchmal nicht viele (zumindest fühlt es sich so an), aber sie sind da! 

Es gibt sogar Momente da bin ich stolz darauf anders zu sein. Wir gehen unseren eigenen Weg, wir haben Eisbärchen geschaffen und wir sind durch all unsere Erlebnisse stark geworden. Wir können zusammen traurig sein, zusammenhalten, unseren Schmerz teilen, wir haben gelernt gemeinsam die wunderbaren Dinge des Lebens zu schätzen. Es ist nämlich so, egal wie alles ausgeht, wir haben auch was zu erzählen. Unsere Geschichte. Auch wenn sie anders ist, wir haben auch was erlebt und vielleicht erzählen wir ja irgendwann trotzdem noch die Geschichte unseres Lebens....wie alles begann.... von Eiskrümeln und Hormonpflastern, natürlichen und unnatürlichen Zyklen...

Kommentare:

  1. Ich kenne diese Momente auch nur zu gut - aber zukünftig werde ich mir genau dann immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass wir "Außenseiter" etwas ganz Besonderes sind :-)

    AntwortenLöschen
  2. So schön geschrieben! Ich kenne die Momente auch zu gut...

    Heute, in der Mall, ich schlendere von einem Geschäft zum anderen... Als Außenseiter kann ich das ruhig machen, mir irgendwelche gerade nicht nötigen Schuhe kaufen & eventuell die 10000. Tasche!! Ich kann es mir ja leisten ;) UND dann - ich passiere ein mother & Care Geschäft und der Verkäufer ruft mir und meinem Mann zu "extra besondere Angebote in der Schwangeren & Babyabteilung, schaut rein uns staunt" - ups - Außenseiter :-/ und dass wo die Wunde noch frisch ist...
    Aber du hast recht, wir sollten uns die guten Seiten in Erinnerung rufen & zudem werden wir hoffentlich alle eines Tages unsere besondere Geschichte erzählen - die mit happy end!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich bin mir (fast) ganz sicher: wir werden unsere Geschichte erzählen UND sie hat ein Happy End!

      Löschen
  3. Ups sieht man nicht ne??
    Sind Daumen hoch smileys :))

    AntwortenLöschen