Donnerstag, 12. Dezember 2013

Es ist so ungerecht

Gestern hab ich eine Mail bekommen. Eine liebe Person hat ihr Baby verloren. Auch sie brauchte Hilfe um schwanger zu werden...

Sie ist nun schon die zweite, in meinem Bekanntenkreis, die im Rahmen der Behandlung diesen Rückschlag erleben muss. Ich verstehe es einfach nicht. Man kämpft so hart - um dann noch sowas aushalten zu müssen. Ich frage mich, hat es vielleicht den einen Vorteil, dass der Körper dann direkt mal weiß was er zu tun hat? Oder ist es besser gar nicht erst schwanger zu werden um sich einen Haufen zusätzliches Leid zu ersparen? Spornt es uns an weiterzumachen, wenn es schon mal geklappt hat? Was passiert irgendwann im Kopf, wenn sich die Krümel nie einnisten? Kann man leichter aufgeben?


Das ist so eine Sache mit der Hoffnung, es ist immer gut, wenn man sie hat, aber was hat das hier bitte für einen Sinn...man hofft Woche für Woche und dann alles umsonst. Man muss wieder ganz von vorne anfangen...:´( und trotzdem haben wir sie die Hoffnung und wir finden sie auch immer wieder, wenn wir sie mal kurz aus den Augen verloren haben, jedenfalls die meisten von uns. Ich wünsche ihr, dass sie diese Zeit übersteht, dass es ihr bald besser geht und sie auch wieder Hoffnung und Mut findet, nach vorne zu schauen. Ich wünsche den beiden ein weiteres kleines Wunder, das dann für immer bei ihnen bleibt!



Kommentare:

  1. Hallo du,
    Ich wünsche deiner Freundin ganz viel Kraft für diese schwere Zeit. Die Hoffnung ist so eine Geschichte für sich, aber zusammen mit Mut ist sie unschlagbar.
    Liebe Grüsse
    Hanni

    AntwortenLöschen